Dinge, die nur Touristen in Paris tun

Touristen verhalten sich überall auf der Welt ziemlich gleich: Sie fotografieren alles und schlendern geduldig durch die Straßen, als hätten sie alle Zeit der Welt (und das haben sie wahrscheinlich auch – schließlich sind sie im Urlaub). Unsere Pariser Lokalredakteurin Magali hat das Verhalten dieser faszinierenden Wesen noch genauer unter die Lupe genommen und eine Liste mit Dingen zusammengestellt, die nur Touristen in Paris tun. Wenn Sie in der französischen Hauptstadt nicht wie ein Tourist aussehen wollen, sollten Sie ihre Ratschläge befolgen.

1. In Schlangen warten

Es ist allgemein bekannt, dass die Pariser nicht sehr geduldig sind. Es gibt viele Orte in Paris, an denen man Schlange stehen muss, und da die Einheimischen das Warten hassen, versuchen sie, diese Orte so selten wie möglich aufzusuchen und manchmal sogar ganz zu vermeiden.

Schlange stehen für Ausstellungen:

Es ist gut zu wissen, dass es beim Besuch einer Ausstellung oft zwei Warteschlangen gibt: eine für diejenigen, die ihre Eintrittskarten nicht online gekauft haben, und eine für diejenigen, die sie gekauft haben. Wenn Sie die Tickets online kaufen, sparen Sie auf jeden Fall Zeit, aber manchmal ist die Option nicht verfügbar und Sie müssen warten. Das Lustige daran ist, dass sich die Franzosen oft über die Wartezeit beschweren.

Schlange stehen für Metro-Tickets:

Die Pariser vermeiden es peinlich genau, Fahrkarten an stark frequentierten Bahnhöfen wie Châtelet-Les-Halles und Porte Maillot zu kaufen. Diese Verkehrsknotenpunkte sind besonders überfüllt, so dass Sie besser eine kleinere Station suchen und dort Ihre Fahrkarten kaufen sollten.

Schlange stehen für ein Gebäck bei Angelina in der Rue de Rivoli:

Viele Einheimische werden verblüfft sein, wenn sie Sie hier anstehen sehen. Auch wenn das Gebäck köstlich ist, ist die Wartezeit für den durchschnittlichen Pariser nicht akzeptabel. Ein besonderer Tipp: Es gibt noch eine andere Angelina-Bäckerei, in der Sie nicht ewig warten müssen, um Ihre Köstlichkeit zu genießen. Sie finden sie an der Porte Maillot im Einkaufszentrum Palais des Congrès. Trotzdem kann die Wartezeit lang sein, vor allem, wenn im Palais des Congrès eine große Veranstaltung stattfindet.

2. Besteigen Sie den Eiffelturm und den Arc de Triomphe

Die Pariser sind sehr stolz auf diese ikonischen Monumente und lieben es, ihre Lichter bei Nacht funkeln zu sehen. Außerdem glauben sie, dass die Aussicht von der Spitze des Eiffelturms ein großartiges Erlebnis ist. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die viele Einheimische davon abhalten, auf die Spitze zu gehen: die Wartezeit und die Menschenmassen. Daher erleben die Pariser den Eiffelturm anders als die Touristen, vielleicht sogar auf authentischere Weise. Ähnlich verhält es sich mit dem Arc de Triomphe – die Pariser begeistern sich mehr für die ungewöhnliche Gestaltung des Platzes vor dem Bogen und ziehen es vor, das ständige Ballett der vorbeifahrenden Autos, Busse, Motorräder und Fahrräder zu beobachten.

Ein Tipp für diejenigen, die den Eiffelturm dennoch besteigen möchten: Nehmen Sie die Treppe in den ersten Stock – Sie werden das Gefühl haben, dass Sie sich den Ausblick wirklich verdient haben.

3. Einen Drink auf der Avenue des Champs Elysées nehmen

Wenn es Ihnen nichts ausmacht, für unverschämt überteuerte Getränke zu zahlen, gehen Sie in eine der vielen Bars auf der Avenue des Champs Elysées. Meistens ist diese weltberühmte Straße überfüllt, und Sie werden schnell feststellen, dass es sich bei den Fußgängern und den auf den Terrassen sitzenden Menschen hauptsächlich um Touristen handelt. Aber auch viele Pariser gehen hier einkaufen, denn anders als in anderen Teilen der Stadt sind die Boutiquen sonntags geöffnet. Einheimische besuchen die Champs Elysées auch wegen der Kinos.

4. Bringen Sie ein Vorhängeschloss an der Pont des Arts an

Die Pont des Arts verkörpert für Touristen, nicht für Einheimische, die Romantik von Paris. Die Pariser genießen es, auf der Brücke spazieren zu gehen und die atemberaubende Aussicht zu bewundern, aber man sieht sie nur selten, wenn sie „Liebesschlösser“ an der Brücke anbringen. Erst kürzlich hat das Rathaus angekündigt, dass die Vorhängeschlösser entfernt werden, da die Brücke unter ihrem Gewicht zusammenzubrechen droht. Außerdem verschmutzen die Tausende von Schlüsseln, die in die Seine geworfen werden, deren Gewässer.

5. Besuchen Sie den Louvre während der Hauptverkehrszeit und sehen Sie nur die Mona Lisa

Das Louvre-Museum ist sehr groß und beherbergt eine Vielzahl von großartigen Sammlungen. Vor diesem Hintergrund ist es erschütternd, dass so viele Touristen dieses außergewöhnliche Museum nur besuchen, um die Mona Lisa zu sehen. Ihre Schönheit ist natürlich unbestreitbar, aber man verpasst viele Juwelen, wenn man sich nur auf dieses Gemälde konzentriert. Es empfiehlt sich, die Website des Museums im Voraus zu durchstöbern, um die Künstler, Epochen, Sammlungen und Ausstellungen zu finden, die Sie am meisten interessieren, denn Sie werden einfach nicht genug Zeit haben, um alles zu sehen. Die Einheimischen tun alles in ihrer Macht Stehende, um den Besuch des Louvre während der Hauptverkehrszeit zu vermeiden, wenn sie können. Die Pariser ziehen es vor, den Louvre am Mittwoch- und Freitagabend zu besuchen, wenn er bis 21:45 Uhr geöffnet ist.